(Logo Zen-Institut Münster e.V.)

Newsletter
Neo-Zen – lebendiger Buddhismus

(Foto)

Liebe Freunde des Zen,

die Sommerzeit ist nun definitiv vorüber, es wird allmählich kälter und wir sehen schon den Winter am Horizont. Die Tage werden kürzer und die Pandemie hat uns immer noch fest im Würgegriff.

Im Dojo versuchen wir verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir sitzen möglichst weit auseinander, lüften in den Pausen und verzichten auf die Rezitation der Sutren. Masken tragen wir im Dojo nur freiwillig. Möge alles gut gehen, auch für euch, die ihr diesen Newsletter lest!

Gassho

Detlef B. Fischer

Um den Newsletter im Browser anzuzeigen, klicken Sie hier.
Sollen wir Ziele verfolgen? Oder ist Ziellosigkeit das Ziel? Oder was oder wie?

Lasst uns einmal über Zielorientierung sprechen. Es ist ein Punkt, der uns alle angeht, aber unter Buddhisten selten thematisiert wird. Die naheliegendste Ansicht zum Thema „Ziele im Leben“ unter Zen- Schülern ist wohl die, Ziellosigkeit zu propagieren, da wir ja ganz im Hier und Jetzt sein wollen und Ziele in die Zukunft weisen. Schließlich bedeutet „Shikantaza“ ja bekanntlich „Einfach nur sitzen – ohne Absicht, ohne Ziel“. So verweilen wir also, ganz entspannt und absichtslos im gegenwärtigen Moment und harren geduldig der Dinge, die da kommen mögen. Richtig?

Wenn wir aber einen Jugendlichen zu Hause haben, der in genau dieser Weise, also ziellos und absichtslos, in unserer Wohnung herumhängt, sich mit 17 oder 18 Jahren noch das Essen servieren lässt und nur auf massiven Druck hin mal den Rasen mäht, dann sieht die Sache mit den Zielen schon ganz anders aus. Von Kindern und Jugendlichen erwarten wir – wie ich finde, völlig zu Recht –, dass sie sich Ziele setzen, dass sie etwas bewegen wollen in der Welt und in ihrem Leben. In der Regel muss man Kinder und Jugendliche nicht dazu ermuntern, Pläne für die Zukunft zu entwerfen, und es wäre nicht gut, ihnen diese auszureden.

Der buddhistische Weise Santideva (lebte im 7. Jahrhundert) vertritt eine interessante Ansicht über Absichten und Ziele: „Wer kann ein Ziel erreichen wollen, wenn die Geschöpfe nicht existieren? – Niemand in Wirklichkeit, denn die Bemühung um dieses Ziel beruht auf einer Illusion. Aber da sie als Wirkung die Linderung des Leidens hat, so ist die Illusion nicht verboten!“ Santideva kennt die Lehre von der Leerheit allen Seins, aber er stellt nicht die Illusion unserer Existenz in den Vordergrund, sondern die Linderung von Leiden. Hier sieht man, wie ich finde, dass Santideva einer der ganz großen Weisen ist. Richtig und Falsch oder Belehrungen über die wahre Natur der Dinge treten zurück, wenn es um das Wohl der Wesen geht. Santidevas Auffassung nach ist das Verfolgen von Zielen statthaft, aber wir sollten uns der Leerheit aller Phänomene, also unserer Selbst, all unserer Ziele, Pläne, Utopien etc. bewusst sein. Wir erschaffen die Zukunft in der Gegenwart.

Detlef B. Fischer
(Bild Sangha)
Gedanken und Erfahrungen dazu aus unserer Sangha

Markus: In meinem beruflichen Kontext sind Ziele ganz alltäglich. Persönliche Ziele werden im Zielvereinbarungsgespräch für ein Jahr festgelegt, im Zielemonitoring unterjährig überprüft und im Zielerreichungsgespräch hinsichtlich ihrer Umsetzung gemessen. Sie sollen auf die Unternehmensstrategie einzahlen, durch eigene Leistung beeinflussbar und erreichbar sein. In der Theorie ein gutes Instrument, um Mitarbeiter auf das zu fokussieren, was das Unternehmen voranbringt. In der Praxis oft wirkungslos, weil unser Handeln viel stärker von den täglichen Anforderungen und unseren persönlichen Erfahrungen, Ansprüchen und Neigungen beeinflusst wird als von temporären Zielsetzungen.

Ähnlich zwiespältig sehe ich Ziele im Privatleben. In der Theorie können sie mir dabei helfen, meine Energien zu kanalisieren und etwas in meinem Leben zu manifestieren, was mir wichtig erscheint. In der Praxis funktioniert das bei mir aber nur dann, wenn ich ein Ziel wahrhaftig verinnerlicht habe, wenn es zu einem echten Bedürfnis geworden ist. Ziele, die nur meinem Verstand entspringen – und mögen sie noch so vernünftig und sinnvoll sein –, verfangen meistens so wenig wie gute Vorsätze für das neue Jahr an Silvester.

Meine persönliche Schlussfolgerung daraus: Ich setze mir meine Ziele nicht selbst, sondern finde heraus, welche Ziele sich das Leben (oder unsere Buddha-Natur, oder Gott) für mich ausgedacht hat. Ihnen vertraue ich mich an, sie sollen mein Nordstern sein. Dabei ist mir klar: Weder der Bewusstwerdungsprozess (das Herausfinden), noch das Verfolgen dieser tiefsten Ziele ist ein gerader Weg, sondern eher ein verschlungenes Labyrinth, und dass wir am Ende ankommen, ist mindestens unwahrscheinlich. Aber es ist vielleicht die einzige Art, den uralten Zen-Spruch zu leben: Der Weg ist das Ziel.

Jens: Die Relativität jeglicher Ziele hat Kodo Sawaki ganz gut auf den Punkt gebracht. Er schreibt:

„Nichts im Leben steht fest: Glück erscheint bei näherem Hinsehen als Unglück, oder Unglück als Glück. In Wirklichkeit gibt es weder Glück noch Unglück, weder Freude noch Leid. Nichts muss auf irgendeine bestimmte Weise sein; alles ist gut, so wie es gerade kommt. Nur die Menschen machen ein großes Theater darum. Das ist das Leben.“

Corona-Regeln im Dojo

  • Seit August bieten wir wieder in vollem Umfang unsere Meditationszeiten an. Also Donnerstags 19:30 - ca. 20:45 Uhr und Sonntags 11:00 bis ca. 12:45 Uhr
  • Bitte kommt so rechtzeitig (ab 10:45 Uhr ist das Dojo i. d. R. geöffnet), dass wir unter Beachtung der Abstandsregeln einzeln das Dojo betreten können
  • Im Dojo wählt bitte einen Platz mit jeweils 1,50 m Abstand zum linken und rechten Nachbarn
  • Auf die Rezitation nach dem Sitzen verzichten wir weiterhin
  • Wir verlassen das Dojo auch einzeln, um das übliche Gedränge im Vorraum zu vermeiden
(Bild Zendo)
Teishos auf YouTube

Wir stellen in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen "Teisho"-Videos online, in denen Detlef in einem kurzen Vortrag über Inhalte und Praxis des Zen spricht - ganz im Sinne seines Anliegens, eine lebendige, für unsere heutige Lebenswirklichkeit relevante buddhistische Praxis zu formulieren.

Zusätzlich zu den Teishos stellt Detlef auch Videos über seinen eigenen YouTube-Kanal online: www.youtube.com/channel/UCEjAkz6GSpxS0g_JiFoZbOQ

Um den Newsletter im Browser anzuzeigen, klicken Sie hier.
Wenn Sie diesen Newsletter (an: markus@leutner.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.